BeethovensLehrmeister

Datum
Samstag, 25.09.2021
20:00 Uhr
Ort
Klosterbasilika Knechtsteden
Ticketinfo

Die Ticketpreise werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Andrea Luchesi
Miserere
für Soli, Chor, 2 Klarinetten, Hörner, Fagotte, Streicher und Basso continuo
Christian Gottlob Neefe
Der Regen strömt, der Sturm erwacht
für Tenor und Klavier auf Texte von Gottlieb Meißner aus Sieben Serenaten
Andrea Luchesi
Stabat Mater
für Soli, Chor, 2 Klarinetten, Fagotte, Streicher und Basso continuo
Christian Gottlob Neefe
Concerto pour le Clavecin (Hammerklavier)
und 2 Oboen, Hörner, Streicher und Basso continuo
Ferdinand Ries
Requiem & Dies Irae
für Soli, Chor und Orchester (neuzeitliche Erstaufführung)
Ludwig van Beethoven
Ars longa vita brevis
Kanon für zwei Stimmen
Tobias Koch, Hammerklavier
Veronika Winter
Ulrike Mayer
Simon Bode
Matthias Vieweg
Rheinische Kantorei
Das Kleine Konzert
Hermann Max
Tickets sind ab 09.08. telefonisch unter 0221-2801 bei KoelnTicket erhältlich.
Hier können Sie Tickets für die Veranstaltung online bestellen.

19 Uhr – Einführungsgespräch in der Klosterbibliothek

Zum Abschied vom Beethoven-Jahr erklingt Musik, die den Jubilar jahrelang prägte, nämlich Werke von Andrea Luchesi, Christian Gottlob Neefe und Ferdinand Ries. Diesen drei Komponisten steht Beethoven durch persönliche wie berufliche Kontakte nahe. Neefe, als des jungen Ludwig erster und intensivster Lehrer, macht den Bonner Feuerkopf mit alter wie neuer Musik vertraut und zieht in seinem vierjährigen Unterricht immer wieder Bachs Musik wie eine Art Katechismus heran.

Andrea Luchesi, der als Komponist in Europa verehrte Bonner Hofkapellmeister, macht den in Veranstaltungen der Hofkapelle orgelspielenden Beethoven mit italienischer Musik vertraut. Möglich, dass Ludwig in Luchesis Stabat Mater und dem Miserere die Orgel gespielt hat. Ferdinand Ries – als Komponist und Pianist hochbegabter wie erfolgreicher Spross einer bedeutenden Bonner Musiker-Dynastie – hat durch sein väterlich-freundschaftliches Verhältnis zu Beethoven viel von ihm gelernt und seinem Idol oft und fürsorglich geholfen. Sein zweisätziges und in Knechtsteden uraufgeführtes Requiem hält zweifellos dem Vergleich mit Beethovens großen Werken stand und offenbart erneut einen Komponisten von bemerkenswerter Originalität.

Das Festivalprogramm und das Beethoven-Jahr enden für uns mit dem kürzesten Meisterwerk des Jubilars, nämlich dem Abschieds-Kanon Ars longa vita brevis, komponiert für dessen streitbaren Freund Nepomuk Hummel, der 1819 einer Berufung nach Weimar folgt, wo er bald – zusammen mit dem jungen Felix Mendelssohn – Beethovens Sinfonien dem Geheimen Rat Goethe in schon gedruckt vorliegender Fassung für Klavier vierhändig vorspielt. Der kurze zweistimmige Kanon ist alles andere als simpel, drückt er doch mit humorigem Unterton aber dissonanzreich den Abschiedsschmerz wie die häufigen Streitigkeiten mit Hummel aus. 

Konzert mit Pause. Ende gegen 22:00 Uhr.

Änderungen vorbehalten.


Aufzeichnung durch

Beethovens Musikwelt - Eine interaktive Reise.

Man nannte ihn Prometheus, der den Menschen das musikalische Feuer gebracht hat. Aber Ludwig van Beethoven war auch ein Kind seiner Zeit. Erfahren Sie mehr über seine Lehrer, seine Freunde, seine Konkurrenten…

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren

×