GregorianischeNacht
Karfreitag1831-MendelssohninRom

Datum
Sonntag, 22.09.2019
20:00 Uhr
Ort
Klosterbasilika Knechtsteden
Ticketinfo

23 / 18 / 10* €

Ermäßigt: 18 / 13 / 8* €

zzgl. VVK-Gebühr

*mit eingeschränkter Sicht

Gregorianische Gesänge zur Karwoche
mittelalterliche Mehrstimmigkeit
Gregoria Allegri
Miserere mei, Deus
Vox Werdensis
Stefan Klöckner
Dominik Schneider - Portativ
Solistenensemble der Rheinischen Kantorei
Hermann Max
Tickets sind telefonisch unter 0221-2801 bei KoelnTicket erhältlich.
Hier können Sie Tickets für die Veranstaltung online bestellen.

19 Uhr Einführungsgespräch in der Klosterbibliothek
Stefan Klöckner, Pater Hermann Josef Reetz, Hermann Max
Werner Wittersheim Moderation

Während einer Bildungsreise ins Sehnsuchtsland Italien nimmt der 22jährige Felix Mendelssohn in Rom an den Feierlichkeiten zur Karwoche teil. In einem Brief an Zelter beschreibt er die ergreifenden Lamentationes in der Sixtinischen Kapelle und die unvergleichliche Aura der jahrhundertealten Liturgie. Nach langen Bußgebeten und einstimmigem Psalmengesang werden in der Basilika alle Kerzen ausgelöscht, der Papst und der gesamte hohe Klerus fallen auf die Knie und beten ein stilles Vaterunser, worauf dann in der rituellen Finsternis, von der Höhe der Kuppel herab, Allegris Miserere einsetzt: Das thut ganz herrlich, und man fühlt recht innerlich die Gewalt der Musik, die ist es eigentlich, die die große Wirkung macht.

150 Jahre gehört die reich verzierte Vertonung des 51. Psalms zu den bestgehütetsten Musik-Geheimnissen des Vatikans. Strenge Strafen hat jeder Sänger zu befürchten, falls er die Noten dieses Meisterwerks an Dritte weitergeben sollte. Der vierzehnjährige Mozart hört das Stück 1770 bei einem Romaufenthalt und schreibt es später aus dem Gedächtnis korrekt auf. Der Bann ist gebrochen. Rund 60 Jahre später tut es ihm Mendelssohn gleich und liefert die Fassung, die in unserer Gregorianischen Nacht zu hören ist.

Auch wenn die einzelnen liturgischen Gesänge nicht mehr gänzlich rekonstruierbar sind, nähert sich Vox Werdens mit Gregorianischem Choral und mittelalterlichen Mehrstimmigkeit jenem magischen Moment, dem Mendelssohn 1831 beiwohnte.

Konzert ohne Pause. Veranstaltungsende ca. 21:30 Uhr.


Aufzeichnung durch

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren

×